zurückdrucken

Webvisitenkarte

Jean Christophe Blavier
Film / Funk, Tanzschaffende/r

Produzent, Regisseur, Choreograph, Geschäftsführer von moving-angel GmbH


Parasolstr. 12 | 70599 Stuttgart


Fon: +49 711 4791779 [Büro]

Fax: +49 711 4780156 [Fax]

#bW9jLmxlZ25hLWduaXZvbSMjI29mbmk=#
www.moving-angel.com


Lebenslauf
2009
Der 1962 in Paris geborene Franzose Jean Christophe Blavier studierte ab 1975 Tanz an der Opera in Marseille, später an der A.I.D. in Paris. 1980 wurde er Mitglied im Stuttgarter Ballett, wo er 1990 erster Solotänzer wurde. Er schuf sich auf zahlreichen Tourneen mit dem Stuttgarter Ballett und als Gasttänzer einen internationalen Ruf als Tänzer.

Schon früh entdeckte er seine Liebe und Begabung zum Film. 1987 gründete er des „Stuttgarter Ballett Video Produktion“ und widmete sich fortan leidenschaftlich der Ausarbeitung von Dokumentarfilmen, wie „Marcia´s Dornröschen“, „Giselle und die Wilis“, „On your toes“, „Ballettsaal“, „Ostasientournée“ und „Enas“ für internationale Fernsehsender.

Parallel zur tänzerischen und filmerischen Karriere widmete sich Jean Christophe Blavier seiner choreografischen Laufbahn. 1998 schuf er das choreografische Werk „Out of Silence-The Promised Land“ für Marcia Haydée, Giora Feidman und José Luis Súltan.

Für das Stuttgarter Ballett kreierte er „Cinderella“, „Sommernachtstraum“, „Double Music“, „E=mc_“ und zuletzt „Elle e(s)t moi“ mit Marcia Haydée und Vladimir Malakov.
Als freier Choreograf arbeitete er u.a. mit dem Ballet de Rio de Janeiro, Ballet de Zaragoza, Miami Maximum Dance Co., dem slowenischen Nationalballett Ljubljana, dem Ballet du Capitole de Toulouse und dem Mariinsky/Kirow Ballett.

Die drei großen Begabungen von Jean Christophe Blavier der Tanz, die Choreografie und die Filmkunst verbindet der Franzose gekonnt:
Im September 2001 gründete er die Tanz- und Filmproduktionsfirma moving-angel. Es entstanden zahlreiche Produktionen u.a. „Dolomytica“ in 2002 für das Stadttheater Bozen, „Nussknacker“ in Stuttgart beides multimediale Tanzperfomances, die er mit seiner Firma produzierte und selbst choreographierte.

Daneben ist er gefragt als Creative Director für Firmen-Events, z.B. Sparda-Bank B-W, Daimler Chrysler, HP, Loewe, Evobus, Toyota, Hugo Boss.

Er produzierte das Filmporträt „M. for Marcia“, ein Dokumentarfilm über die Ikone des Tanzes, Marcia Haydée, der in 2006 auch als DVD auf den Markt gebracht wurde.

Sein filmerisches Schaffen setzte er fort in 2006 mit dem kurz Spielfilm „Anders als geplant“ und 2007 für 3sat und ZDF Theaterkanal ein Dokumentarfilm über Marcia Haydée „Das Schönste kommt noch!“.In 2008/2009 entstand ein Dokumentarfilm über den taiwanesischen Choreografen Lin Hwai-min.

Stichwort
Suche nach Mitgliedern
Indem Sie einen Namen eingeben und/oder ein Bundesland auswählen, können Sie hier nach Mitgliedern der AG DOK recherchieren.

go!